Schalam oder der dritte Weg - von bernd scheuvens, Schmied in Bonn am Rhein
Zur Geschichte des Schalam
 
Die Idee entstand zur Jahrtausendwende.
Ich war inzwischen Mitte 40 und hatte als Vater, Partner, Handwerker und Seelsorger einiges an Konflikten erlebt. Kleine Vater-Sohn-Kontroversen und große Politik, wie den Mord an JfK und 9/11.
 
Wie es Streitereien gibt, so gibt es Bewältigungsstrategien, die mehr oder weniger hilfreich und gewaltfrei sind.
Was es oft braucht, ist Unterstützung, um die Errungenschaften von Gesprächen und Erkenntnissen anschaulich zu vertiefen.
 
Es braucht ein Symbol voller Gegensätze, die doch zusammen einen gemeinsamen, einen dritten Weg bewirken.
 
"Dass den Hähnen ein Licht aufgeht."
 
So entstand der Schalam (aus hebräisch: schalom und arabisch: salam). Ein Leuchter, zwei Lichter, rund und spitz zugleich.
 
Mit dem Auge, das den Durchblick freilässt...
 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint